Weniger Plastik durch Duschseife

Weniger Plastik bedeutet direkt mehr Naturschutz . Und es bedeutet vor allem mehr Schutz der Meere und seiner Bewohner. Aus diesem Grund und nach den erschreckenden Bildern von verhungernden Vögeln mit den Mägen voller Plastik haben wir uns als Familie zusammengesetzt. Das war an Samhain 2018, an dem wir unseren Neujahrsentschluss fassten: Zwischen Januar 2019 und Juli 2019 möchten wir unseren Plastikmüll von damals einem Sack pro Woche reduzieren – und zwar auf die Hälfte. In diesem Blogbeitrag möchte ich nun die Frage beantworten, ob wir unser Ziel „weniger Plastik“ durch Duschseife erreicht haben. Lass uns näher beleuchten, welches dazu beigetragen hat, unser Ziel zu erreichen. Und mehr noch:

bis Stand heute, August 2020, auf einen viertel Sack pro Woche herunter zu kommen.

Dieses mal: Weniger Plastik durch Duschseife

Zugegeben, ich bin ein Mensch, der viel Wert auf seine olfaktorische Umgebung legt. Insofern war die Duschseife für mich eine kleine Herausforderung. Riecht sie gut? Rieche ich später auch anderen gut? Und weitere Fragen tauchten natürlich auf: Ist das nicht viel aufwändiger? Schadet es meiner Haut? Wie sieht es mit der Verpackung der Seife aus? Tausche ich nicht ein Übel gegen das nächste?

Nun, die Fragen würden sich beantworten, aber zunächst war Recherche angesagt. Kurioserweise fand ich anfangs nur Haar-Seife*. Doch das wollten wir ja nicht, diesen Schritt waren wir noch nicht bereit zu gehen. Also habe ich weiter recherchiert und bin auf den Avocado-Store*. gestoßen. Dort gab es eine Seife, die mir zusagte und die ich bestellt habe: DUDU-OSUN*. Erste Erkenntnis: Plastik-frei und nachhaltig ist teuer! Mindestbestellwert sind 30 €, aber nicht bei Avocado-Store, sondern beim Hersteller der Seife. Sprich: Wenn ich noch was weiteres kaufen will, dann doch bitte nur von denen. Das ist etwas schade, da die Preise doch nicht gerade für Sparfüchse sind. Mittlerweile gibt es aber auch billigere (günstigere?) Alternativen bei DM & Co. Etwas suchen kann hierfür hilfreich sein.

Die Dudu-Osun-Seife ist tatsächlich schwarz! Und, wie hier im Bild, auch ohne Parfüm. Beziehen kann man sie beispielsweise im Avocadostore oder direkt bei duduosun.com.

Sehr, sehr gespannt warteten wir nun auf das Paket mit der Seife. Zwei Tage später war sie schon da. Der erste Eindruck: Super! Keine Plastikverpackung, weder bei der Umverpackung noch bei der Seife selbst. Diese ist in einem sparsamen Papierkarton verpackt der sich sehr leicht im Altpapier recyceln lässt. Perfekt!

Wie gut riecht „weniger Plastik durch Duschseife“?

Die Seife selbst liegt gut in der Hand und duftet herb und in meiner Nase sehr angenehm. Ein Manko ist natürlich, dass man online vorher seine Nase nie dran halten kann – man kauft also die Katze im Sack. Ich habe mit dieser Seife Glück gehabt! Wer lieber doch „mal die Nase dran halten“ möchte, dem seien lokale Seifensiedereien wie z.B. in Heidelberg oder eben die Drogerien empfohlen.

Kein Plastik auf und in der Haut

Nun zum Gebrauch. Ich war ja wirklich skeptisch. Also so richtig skeptisch. Schließlich sind die Duschfels so bequem und lassen sich toll dosieren. Und es fühlt sich so cremig an. Nun, was soll ich sagen? Cremig ist die Seife eher weniger. Glitschig trifft es eher. Wenn die Seife nass wird, kann man sie nicht mehr gut halten. Das Dosieren hingegen geht sehr, sehr viel besser. Man braucht viel weniger. Also wirklich sehr viel weniger. Das liegt vor allem daran, dass kein lösliches Plastik drin ist. Das sorgt für das Volumen im Duschgel – und wahrscheinlich auch für das glatte Gefühl. Denn Seife auf der Haut fühlt sich tatsächlich etwas anders an.

Diese spezielle Seife hinterlässt allerdings einen schwarzen Rückstand, wo sie liegt. Der lässt sich mit etwas Wasser aber sehr leicht beseitigen.

Zumindest gegen das Glitschen der Seife gibt es eine intelligente Lösung: ein kleines Jutesäckchen, in das die Seife kommt. Dann nutzt man das Säckchen wie einen Schwamm, die Seife fängt bald darauf an zu schäumen und man hat Peeling und Einseifen in einem Gang – ganz ohne Plastikperlen!

Bei treebox.de*, von denen ich das Bild auch habe, gibt es die Jutesäckchen auch im Dreierpack.

Unser Fazit

Auf Duschseife umzusteigen ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig – und teurer. Allerdings hat es folgende Vorteile: Die Duschseife hält deutlich länger. Das Stück hat sage und schreibe fast 12 Monate gehalten. Das sind also etwa 50ct pro Monat.

Das ist vertretbar, und über ein Jahr später lässt sich konstatieren: Wir haben deutlich weniger Badmüll, der zu einem Gutteil aus Plastik besteht bzw. bestand. Mittlerweile wechseln wir auch zu Haarseife, auch wenn diese ein wenig schwieriger ist (dazu ein andermal mehr). Was sich nicht im Müll, wohl aber in der Plastikbilanz niederschlägt ist das löslich Plastik. Das versucht die Meere, da die Kläranlagen es nicht filtern (können). Doch diese Sünde begehen wir bei uns nun nicht mehr. Und das sind uns die 50ct pro Monat wert!

* Nein, die Links bringen uns keine Provision 🙂

Möchtest Du mehr über Plastikvermeidung erfahren? Dann schau Dir doch unseren Leitartikel zur Plastikvermeidung an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.